^

Australienreise Teil 11

Rückflug - 2 Tage in Kuala Lumpur, Malaysia

Kuala Lumpur 1Vielleicht hätte ich mich doch besser auf Kuala Lumpur vorbereiten sollen (oder besser: überhaupt vorbereiten, ich wusste noch nicht mal wirklich wie das Wetter hier ist, außer "warm"). Das fing schon am Flughafen an, der etwa 80 km außerhalb von KL ist. Kommt man aus dem Ankunftsbereich ins Terminal wird man von mindestens 124 Personen angesprochen, ob man nicht in seinem tollen Hotel wohnen möchte oder ein Taxi braucht, das "very cheap" ist...ja ja...ich hab dann lieber einen sog. Airport Coach genommen, für 20 Ringit (umgerechnet ganze 4 Euro!) fährt der in anderthalb Stunden mit umsteigen direkt zum Hostel (vorausgesetzt der Fahrer weiß wo es ist). Ich hätte auch mit dem KLIA Ekspress fahren können in einer halben Stunde, aber dann wäre ich nachts um 10 irgendwo südlich der Innenstadt abgesetzt worden ohne Ahnung, was dann zu tun sei.

Dann kam ich in meinem Hostel in einer quirligen Nebenstraße des "Entertainment Districts" an (Golden Triangle). Das Hostel ist sehr klein, hat gerade mal Platz für 11 Leute. Im Lonely Planet für Malaysia wird ein typisches Hostelzimmer beschrieben, als "ein Bett in einer zu kleinen Schachtel, oder im Falle von Mehrbettzimmern zu viele Betten in einer zu kleinen Schachtel. Zimmer haben nicht notwendigerweise auch ein Fenster!" Und genau so ist es auch. 6 Betten im Zimmer, mit ein bisschen Umräumen kriegt man noch eins rein, dann ist allerdings kein Platz mehr für irgendwas anderes. Immerhin gibts ein Fenster, Klimaanlage und ordentliche Klos und der Rest des Hostels ist auch ganz gut. Klos sind auch so ne Sache. Das Malaysische Standartklo ähnelt den Französischen Autobahnraststättenklos. Ein geformtes Loch im Boden mit Spülung. Mehr nicht. Kein Klopapier. Dafür gibt es einen Schlauch, mit dem man sich irgendwie säubern soll. Kann mir nicht vorstellen, dass das so richtig klappt. Deshalb bin ich froh, hier ein gewöhnliches Klo zu haben. Und eine Klimaanlage im Zimmer ist auch sehr gut, weil es hier tagsüber etwas mehr als 30 C sind.

Das erste was mir während der Busfahrt aufgefallen ist, war, dass alles irgendwie neblig war. Hinterher ist mir dann eingefallen, dass das Smog ist, spätestens wenn man wieder von einem stinkenden Mofa fast über den Haufen gefahren wurde und sieht, was da hinten rauskommt, weiß man auch, wo der Smog her kommt. Und Mofas gibt es hier viele...
Straße in der das Hostel lagGenerell ist der Verkehr hier schlimm, aber nicht ganz so schlimm, wie erwartet. Wenn ich hier wieder den Lonely Planet frei zitieren darf: "Verkehrsregeln gibt es nicht. Die, die gerüchteweise existieren, werden nicht eingehalten, Fußgänger haben immer Pech. Es gilt das dritte Welt Gesetz: Das stärkere Auto hat Vorfahrt." Und so ist es auch. Meistens gibt es auf den 4 bis 8 spurigen Straßen Staus, Mopeds drängeln überhall rein, eine rote Ampel heißt nicht viel (5 Sekunden rot ist eigentlich noch grün) und Fußgänger haben ein großes Problem. KL wurde auf Autos ausgelegt. Das führte dazu, dass jede Straße mindestens 4 Spuren hat, aber nicht unbedingt einen Fußweg. Fußwege sind (wenn existent) schmal, dreckig, direkt über der Abwasserleitung, welche alle 2 Meter ein Lüftungsrost hat (wirklich!) und überfüllt. Dummerweise hat man bei der Planung auch vergessen, dass Fußgänger möglicherweise eine Straße mal überqueren wollen könnten. Es gibt nicht wie bei uns an jeder Kreuzung vier Übergänge, sondern nur an jeder dritten Kreuzung einen Übergang. Meistens aber auch das nicht, sondern der Übergang ist irgendwo willkürlich in der Mitte platziert. Und (Erinnerung): Rote Ampeln zählen nicht immer. Also bleibt einem nichts übrig, als immer irgendwo zwischen die Autos zu springen, in Staus natürlich einfacher...

Sonst ist das hier ziemlich komisch, eigentlich islamisch mit Kultur aus China, Japan, Indonesien und Malaysia alles irgendwie zusammen. Man sieht Frauen in Burka aber auch ganz "normal" gekleidete und alles dazwischen. Die Straßen erinnern mehr an dritte Welt (teils eher heruntergekommene Hauser), teilweise total neu und toll in Schuss. Zwischendrin gibt es alle 5 Straßenblocks eine Mall, die riesig sind. Da drin ist es wie in einer Mall in Amerika, Australien oder sonst irgendwo, bloß dass asiatische Kaufhallenmusik gespielt wird. Und ab und zu gibt es sogar in den Malls einen kleinen Supermark (große habe ich noch nicht gefunden). Eine der Malls hatte sogar einen eigenen In Door Amusement Park, mit großer Achterbahn über 8 Stockwerke und diversen Kirmesattraktionen und natürlich 10 Kinos.

Abartig so was...

FußwegWenn die Deutschen sagen, Deutsch wäre eine aussterbende Sprache, will ich nicht wissen, was die Malayen sagen. Okay, ich sehe auch anders aus als die, aber nicht nur ich werde im Supermarkt und generell überall auf Englisch angesprochen. In den Malls ist die Geschäftssprache Englisch, Werbung ist fast nur in Englisch und wird auch von fast allen verstanden. Ist zwar irgendwie komisch, aber mit Englisch kommt man hier genauso weit, wie in Australien...

Außerdem ist hier alles spottbillig (verglichen mit Australien). Nicht nur der Airport Bus mit 20 Ringit ist verdammt billig, auch Getränke sind mit 2 Ringit für einen Liter extrem günstig (das sind gerade einmal 50 Eurocent). Und das für gekühlte Getränke. Dafür bezahlt man in Australien mehr als das Doppelte. Eigentlich ist hier alles etwa die Hälfte billiger als in AUS oder in DE. Das sind fast australische Preise, aber in Rinigt, statt in AUS$. Ich weiß gar nicht, wie ich die 60 Euro, die ich abgehoben habe, ausgeben soll, und das obwohl ich davon das Hostel bezahle (5,13 Euro/Nacht).

Was anderes ist das Gefühl. Ich persönlich fühle mich irgendwie nicht so sicher, wie in AUS, obwohl ich eigentlich keinen Grund dazu habe, ich wurde nicht übermäßig oft angesprochen heute (vielleicht gerade mal 20 Mal oder so...), Klimaanlagenweder überfallen, noch verprügelt, oder, wovor ich im Hostel eindringlich gewarnt wurde, von Einheimischen zu exorbitanten Geldüberweisungen "überredet". Wenn die das so machen, wie mir das erklärt wurde, muss man aber auch schön blöd sein, um darauf reinzufallen...Irgendwie fühlt sich mein Unterbewusstsein hier nicht sicher. Blöde Vorurteile...

Anyway, ich werde morgen mal so eine Billigkamera kaufen (so ich eine finde) und ein paar Fotos machen, nachdem meine Digicam ja kurzfristig versandet ist.... Merke: Rutsche niemals mit einer Digicam in der Hosentasche Sanddünen runter! Findet die Linse nicht toll. Und dann sitze ich morgen Abend auch schon wieder für ewig im Flieger.

Irgendwie kann ich nicht wirklich glauben, dass ich nicht mehr in Australien bin, auch wenn ich damit eigentlich abgeschlossen hatte, ist es doch komisch, jetzt wirklich weg zu sein.

Sorry für die Fotos, das war so eine Wegwerfkamera mit der ich nicht wirklich zurecht kam. Kein Zoom, oft den Finger vor der Linse gehabt und die Fotos in den Malls von der Achterbahn sind leider zu dunkel geworden!

Adelaide nach Sydney